Home

Personal impressions from the dance classes by Anne Klausmann, who is participating as Parkinson’s-Dancer in Freiburg
(translated by Ines Schröder)

Treasure chest
My body moves me, I wonder about my possibilities. It is like a grasp into the treasure chest, I take out the best and it initiates the rest through a stimulus, a picture or a fantasy and I become light as a feather, everything in and on me is moving and will be moved until it reaches my heart and my soul.
I show myself in the open like I am, I am movement and I let myself be moved inside and outside. Movement is life, therefore I live, I am alive and I feel myself, see myself in the eyes of the others, it is like a mirror and what I look at is good, is beautiful, without evaluation, everything is allowed to be, the boundaries are blurred, they disperse, I am me, I live, I let myself go, let myself be moved, everything is good. THANK YOU!
(written after the dance class at May 18th)

IMG_0505

Places of Longing
Finding places of longing, creating, inventing, discovering them, so I can dream myself away, far away from Parkinson’s land, where I’m always cold and without hold.
Places where the world is still all right and my brain matter does not feed itself on all its sides. Where I don’t have any worry lines, which carve themselves into my face, there are all kinds of them around my mouth, thank you Mister Parkinson, you can be proud.
When I look into the mirror, I ask myself: Who am I, where did the old Anne go and why? Is it me, am I Parkinson’s, am I the same or am I another? Where is my happiness and my laughter? Where is my lightness, my jauntiness, my love of life?

What is it that the sickness wants to say? What is its meaning? Why am I bothered by it every day? How can I meet the challenge, so that I’ll find a place of my own where it won’t tear me down alone? Am I to fight, am I to accept? Am I to deny?
Is there a future? What does it show? Am I supposed to go in a home to roam and moan when there’s nothing more to explore. I’m not made for this, there must be an alternative! I’m not willing to adjust to this system so unjust. It robs me of my dignity and autonomy.

I don’t want to know. I’m afraid, that’s why I took flight to the place of longing, where it is nice, the world is fine and makes me wild, there I feel my life and here and there a shake to my base, a jump of heart, it leaps with joy, please give me back my health not a decoy.

What happens in there, in my brain? Where are my synapses which keep one alive, so that my thoughts won’t disappear and my mind will retain the upper hand in this confusing Parkinson’s land?
What will change when the brain matter degenerates, will it be fine besides the loss? Will my brain achieve to replace the missing piece whatever the costs? It would be a miracle, but not, of course, when I launch again my elemental force. It’s still there even though it was drowned, yet I can get it moving again and touch it with the sound of my places of longing, from there I take the strength that arouses the passion of my individual self and breathes life into my body and mind, so very gently, and I get a feeling on how it can be in its company, on how I can take the ride. It is me who takes the lead, I’m the director of this piece. Sometimes I dance with him, I show him where to go. I feel so strong when I can practice Tango with him to a song, when my vividness comes back and it is delightful to move like that. We are lucky with the dance classes on Monday, the group carries us all and each and every one grows tall. We’ve come close together, we’ve given us a fresh heart, everyone can be as they are, and that’s good and a new start. We put the sickness aside to concentrate on the joy of dancing and moving as we like, with fun and humor we will be as light as never before, the videos have shown you the core. There is a beauty above all ideals, a fascination, I can see it with my eyes even if it’s not visible for everyone likewise, I’m firm in my belief and the positive view on being human with all its facets – the beautifulness, the ugliness, the love, the violence – we perceive.

Disorder – or who or what is really perfect? Or is it normal to be different?
I don’t like the name of the project, the name’s focus lies on the impairment and it obstructs the view to the human being, which should be the main subject. I’m still me, a human being from head to toes and not Parkinson’s.
The defect and the deficit are at the center of attention instead of the question about the possibilities even with Parkinson’s disease controlling my life. How can I sustain the quality of living if I am stigmatized as a dysfunction by the diagnosis? Nothing escapes the view for defects, what about my happiness and my affects? How can I keep my delight and feel like a human being, despite and besides the Parkinson’s teasing. My life has changed, that’s right and true, but until now I like being alive and although I sometimes lose my heart, I don’t lay low, I know where I can find new sources of energy and insight. Dancing in the group does me good, the possibilities I see clearly, I feel my dignity, I am respected and not weary of starting again and again and of making a dive at the bright side of life. Of loving my life and myself, of caring for me and keeping me warm, of caressing my soul, of growing wings, so I can fly to my places of longing away from harm. The distance between me and the sickness gets greater, I can forget about it and suppress the thought of it to make me soft against the hardening and stiffening from outside, and I make room for change and a time out. I try to preserve this way and to believe against all common sense that it will stay as it is, I dream away to my perfect world whenever I need support. My soul believes in recovery, why not, there could be a miracle waiting on the spot. I believe in fate, destiny and a sense of life. What is my mission, where does my deeper sense hide? To heal inside besides the disease, to become tender besides all rigidities, to find inner growth and become wise. I want to take life with a pinch of salt, I want to laugh more about myself with the others and the rest at our best.
Questions about the disorder?
Do I have a disorder or do I feel disordered because of my disease? Are my movements out of order or is it me? These are possible perspectives. Basically, I don’t ask these questions. I have Parkinson’s, that’s how it is and I can’t deny it. It is, however, important for me to think about how I can retain my joy of life. That won’t be possible all the time, there will be ups and downs like in every other life.
Normality? I do have my normality, it is my personal sensation and can’t be transferred to other people. There is no objective normality, there is no such thing as a universal norm for humans, which defines what is normal and what is abnormal. Every person is unique and special, especially those with a handicap.
Loss of control? I lose control over my body, it shakes however and whenever it wants to. While dancing, I can experience that the others feel the same, I sympathize with them, I know how it feels with every step, it’s unpleasant, nobody is supposed to see it, but what’s so bad about it? There is nothing to hide, I’m still me, I grow more human inside and I treat myself more humanly. I became more considerate, less demanding, it’s easier now to let myself go. I don’t have to be strong anymore, I’m allowed to show my weakness, to care about me, myself and I. I take the liberty to do what I want, maybe that is where I succeed more than before, before D-day, which has changed everything and has shown me limits but also chances I want to take without getting hurt.

For me it will rain red roses, wonders and miracles to meet… I have the jester’s licence to broaden my horizon. I am alive, here and now, I’m no longer conform, me and my body are transformed – that allows me to behave outside of what is fitting and of what is save.


Persönliche Eindrücke von Anne Klausmann, Teilnehmerin an den Parkinson-Tanzklassen in Freiburg (übersetzt von Ines Schröder)

Schatzkiste
Mein Körper bewegt mich, ich staune über mich und meine Möglichkeiten. Es ist wie ein Griff in eine Schatzkiste, ich hole einen Schatz heraus und es wird etwas angestoßen in mir durch einen Impuls, ein Bild oder eine Phantasie und ich werde ganz leicht, alles in mir und an mir bewegt sich und wird bewegt bis in meine Seele und in mein Herz. Ich zeige mich wie ich bin, ich bin in Bewegung und ich lasse mich bewegen, innerlich und äußerlich. Bewegung ist Leben, also lebe ich, bin lebendig, spüre mich, fühle mich, sehe mich in den Augen der anderen, es ist wie ein Spiegel und was ich sehe ist gut, ist schön, ohne Bewertung, alles darf sein, Grenzen sind fließend, lösen sich auf, Ich bin ich, ich lebe, ich lasse mich gehen, lasse mich bewegen, alles ist gut. DANKE!(geschrieben nach der Tanzklasse am 18.5.2015)


Sehnsuchtsorte
Sehnsuchtsorte finden, erfinden, ausdenken, entdecken, damit ich mich weg fantasieren kann,
weit weg vom Parkinson-Land, wo ich ständig friere und ohne Energie existiere.
Orte, wo die Welt noch in Ordnung ist und meine Gehirnmasse sich nicht selber frisst.
Wo ich ohne Sorgenfalten bin, die sich immer mehr eingraben in meiner Stirn
und um meinen Mund, alles wegen dem Herrn Parkinson, diesem Sauhund.
Wenn ich in den Spiegel schaue, frage ich mich, wer ich bin, wo ist die alte Anne hin?
Bin ich ich, bin ich Parkinson, bin ich immer noch die alte oder bin ich eine andere?
Wo ist meine Fröhlichkeit und mein Lachen?
Wo meine Lebensfreude, meine Leichtigkeit, mein Unbeschwertheit?

Was will mir die Krankheit sagen, was ist der Sinn, warum muss ich mich so plagen, wie kann ich mich der Herausforderung stellen damit ich die andere Seite sehe und mich nicht ständig quäle. Soll ich kämpfen, soll ich sie annehmen? Soll ich sie leugnen?
Habe ich eine Zukunft? Wie sieht sie aus? Muss ich in ein Heim, wenn nichts mehr geht? Dazu bin ich nicht geschaffen, es muss Alternativen geben, ich bin nicht bereit mich anzupassen in ein System, das mir die Würde und die Selbstbestimmung raubt.

Ich will es nicht wissen, wozu ist das gut, es macht mir Angst und deshalb die Flucht in Sehnsuchtsorte, dort ist es schön, die Welt ist heil und macht mich geil, da fühle ich mein Leben und ab und zu ein Beben in meinem Herzen ein Sprung, es hüpft vor Glück, bitte gib mir meine Gesundheit und mein altes Leben zurück.

Mein Gehirn, was passiert darin, wo sind meine Synapsen, die meinen Gehirn-Apparat am Leben erhalten, damit meine Gedanken sich nicht verflüchtigen und mein Geist die Oberhand behält in der verwirrenden Parkinson-Welt.
Was ändert sich, wenn die Gehirnmasse fehlt, ist es möglich, dass es trotzdem gut geht, dass mein Gehirn es schafft aus eigener Kraft das Fehlende zu ersetzen, das wäre ein Wunder und nicht so verwegen, wenn ich meine Urkraft wieder aus der Taufe hebe. Sie ist noch da, wenn auch oft verschüttet, aber ich kann sie aktivieren und mit meinen Sehnsuchtsorten berühren, dort finde ich die Kraft, die mein eigenes Ich entfacht und mir Leben einhaucht ganz sachte und ich eine Ahnung davon bekomme wie es sein kann mit meinem Begleiter und ich kann lernen ihn zu reiten. Die Führung übernehme ich, ich bin die Bestimmerin in diesem Stück. Manchmal tanze ich mit ihm, zeige ihm die Richtung und fühle mich stark, wenn ich mit ihm Tangoschritte übe und meine Lebendigkeit und die Freude an der Bewegung spüre. Die Tanzklasse am Montag ist ein Glück, die Gruppe trägt uns alle und jeden Einzelnen ein Stück. Wir sind zusammen gewachsen und geben uns Mut, alle können sein wie sie sind und das tut gut. Die Krankheit steht nicht im Vordergrund, die Freude am Tanzen und an der Bewegung wie auch immer, mit Humor und Lachen werden wir leicht, die Videos haben es gezeigt. Da zeigt sich eine Schönheit über alle Ideale hinweg, da ist eine Faszination, ich kann sie sehen mit meinen Augen, auch wenn es nicht für alle sichtbar ist, bin ich fest in meinem Glauben und dem positiven Blick auf das Menschsein mit all seinen Facetten, der Schönheit, der Hässlichkeit, der Liebe, der Gewalt, das alles ist vorhanden.

Störung – oder wer oder was ist schon perfekt? Oder ist es normal, verschieden zu sein?
Der Name des Projektes gefällt mir nicht, da ist der Blick auf die Beeinträchtigung gerichtet und verschließt den Blick auf den Menschen um den es geht und der im Vordergrund steht. Ich bin immer noch ich, ganz Mensch und nicht Parkinson. Der Mangel und das Defizit stehen im Vordergrund und nicht die Frage, was möglich ist, auch wenn der Parkinson mein Leben beherrscht. Wie ist es möglich, die Lebensqualität zu erhalten, wenn ich als Störung stigmatisiert bin durch die Diagnose, geht nichts mehr ohne den defizitären Blick, wo bleibt dabei mein Lebensglück, wie kann ich mir meine Freude erhalten und mich als ganzen Menschen fühlen, obwohl und trotz Parkinson-Diagnose? Mein Leben hat sich verändert, das ist richtig und wahr, aber noch lebe ich gerne und gut, manchmal verlässt mich der Mut, aber das ist nicht schlimm, ich weiß, wo ich neue Kraftquellen finde. Das Tanzen in der Gruppe tut mir gut, diese Möglichkeit ist sehr gut, ich fühle meine Würde, bin geachtet und nicht müde, immer wieder neu zu beginnen und auf die Sonnenseite des Lebens zu springen, das Leben und mich selbst zu lieben, mich zu umsorgen und mir Gutes zu tun, meine Seele zu streicheln, damit ihr Flügel wachsen, damit kann ich fliegen zu meinen Sehnsuchtsorten. Die Distanz zur Krankheit wird größer, ich kann sie vergessen und verdrängen, mich weich machen gegen die äußere Verhärtung und Versteifung und mir damit einen Ausgleich und eine Auszeit schaffen. Ich versuche mir das zu erhalten und gegen alle Vernunft zu glauben, dass es so bleibt wie es ist, träume mich in meine heile Welt, immer wenn es mir gefällt. Meine Seele glaubt an Heilung, warum auch nicht, manchmal geschehen Wunder, ganz gewiss. Ich glaube an Schicksal, Bestimmung und Lebenssinn. Was ist meine Bestimmung, worin liegt mein Sinn? Innerlich Heil werden trotz Krankheit, innerlich weich werden trotz äußerer Versteifung, innerlich wachsen und reifen, das Leben nicht zu ernst nehmen und mehr lachen über mich selbst, mit anderen und der ganzen Welt.
Fragen zur Störung?
Habe ich eine Störung oder fühle ich mich gestört durch die Krankheit? Sind meine Bewegungsabläufe gestört oder bin ich gestört? Das sind mögliche Betrachtungsweisen. Ich stelle mir diese Fragen im Grunde nicht. Ich habe Parkinson, das ist so und lässt sich nicht verleugnen. Für mich ist wichtig, wie ich mir trotz Krankheit meine Freude am Leben erhalten kann. Das wird nicht immer möglich sein, es wird Höhen und Tiefen geben wie bei jedem Menschen.
Normalität? Ich habe meine Normalität, das ist mein persönliches Empfinden und lässt sich nicht auf andere Menschen übertragen. Es gibt keine objektive Normalität, es gibt bei Menschen keine allgemein gültige Norm die vorschreibt was normal ist und was abnormal. Jeder Mensch ist einmalig und besonders, vor allem die Menschen mit einem Handicap.
Kontrollverlust? Ich verliere die Kontrolle über meinen Körper, er zittert wie und wann es ihm gefällt. Wenn ich beim Tanzen erlebe, dass es den anderen auch so geht, fühle ich mit, weiß wie es sich anfühlt bei jedem Schritt, es ist unangenehm, niemand soll es sehen, aber was ist daran so schlimm? Es gibt nichts zu verbergen, ich bleibe ich, werde menschlicher in meinem Ich, menschlicher mit mir selbst. Ich bin fürsorglicher, weniger fordernd, ich kann mich besser gehen lassen, muss nicht mehr stark sein, ich darf schwach sein und mich kümmern und mich drehen um mich selbst, darf mir alles erlauben, vielleicht gelingt mir das besser als vorher, vor dem Tag X, der alles veränderte und mir Grenzen aufzeigte, aber auch Chancen, die ich nutzen möchte ohne mir den Kopf zu stoßen.

Für mich soll’s rote Rosen regnen, mir sollten sämtliche Wunder begegnen … Ich erlaube mir Narrenfreiheit und ich nutze meine Zeit zu tun und zu lassen was ich will. Ich lebe hier und jetzt und bin nicht länger angepasst. Ich und mein Körper sind “verrückt” – das erlaubt mir vieles, was sich nicht schickt?

Advertisements

2 thoughts on “Treasure chest – my body moves me

  1. Liebe Anne,
    deine Texte sind so klar und irgendwie sehr poetisch,
    einfach Wunderschön!
    Danke das du deine Gedanken mit uns teilst!
    Es ist mir, trotz gemeinsamer Störenfried Parkinson,
    eine Freude dich zu kennen und mit dir zu “tanzen”!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s